Motorsport

Mitjet Supertourisme

Qualifikation
Martin Andersen ist zweifellos im moment der Qualifikationsmeister in der OK MOBILE 1 DST. Am Samstag bei der Qualifikation 1 hatte er eine Bestzeit von 49.510. In der Qualifikation 2 für die 12 Schnellsten in der Superklasse, war Martin Andersen noch mal schneller. Seine Superrunde hat er in 49.333 gefahren und war sich seiner Sache so sicher, das er bereits 4 Minuten vor Qualifikationsende sein Auto abstellte und anfing die Bestzeit zu feiern. Das hatte ich so auch noch noch nicht gesehen. Nach Martin wurde Kevin Verner Zweiter, vor seinem momentan ärgsten Konkurrenten Kevin Rossel.

Casper Røes wurde Vierter und ist wieder Schnellster in der AM Wertung. Ole Petersen aus dem gleichen Team Jørgen Hansen Biler konnte seinen Erfolg bei den beiden Trainings nicht bestätigen bei denen er der Schnellste war. Er fuhr einen fünften Platz ein vor seiner Teamkollegin Michelle Gatting. Auch Frederik Nymark hat noch nicht ganz das Tempo gefunden, so dass er mit einem 8. Platz in der Qualifikation 2 nicht zufrieden ist. Die Position bedeutet jedoch, dass er beim ersten Rennen am Sonntag von der Pole Position am Ring Djursland startet . Und wenn Frederik vorne in Ruhe fahren kann, ist er sehr schnell, wie er schon oft gezeigt hat

DST Galerie

Lauf 1
Es sah sowohl in der ersten als auch in der zweiten Kurve ziemlich normal aus für Frederik Nymark, der von der Pole Position startete. Aber schon in der dritten Kurve hatte Nicolas Kiesa etwas dagegen und machte mächtig Druck auf Frederik. In der dritten Runde überholte Nicolas dann Frederik und trat die Flucht nach vorne an und ließ sich auch nicht mehr einholen bis zum Zielstrich. In der OK MOBILE 1 DST war es erneut ein Top Rennen und ein Rekordpublikum für die Superklasse am Ring Djursland. Nicolas Kiesa war nach seinem Sieg überglücklich. Nicolas ist zuletzt 2010 ein 6 Stunden Rennen in einem Mercedes DTM in der Tschechei gefahren, und dieses erst sein viertes Rennen in der DST war. Somit wäre bewiesen, das wir mit ner 4 vorne am Alter noch lange nicht alt sind.

Ole Petersen wurde Zweiter vor Casper Røes und Michelle Vierte vor Rossel und Nymark. Kevin Verner wurde ein nicht ganz zufriedener Siebter vor einem noch unzufriedenen Martin Andersen, der seine Bestzeit aus dem Training gar nicht wiederholen konnte. Zwischen Frederik und Ole ist die Rivalität wieder neu entflammt, nachdem Frederik sagte, das Ole ihn angeschoben hätte und er deswegen Platz machen musste, um Größeres zu verhindern. Ole dementierte das natürlich und sagte seinerseits aus, das Frederik mehrfach Kreuz und Quer gefahren sei… Da können wir noch auf einiges gespannt sein dieses Jahr.

Lauf 2
Samstagabend wurde entschieden, dass die Turbo-Autos in OK MOBILE 1 DST plus 15 Kilo gegenüber den V6 bekommen. Das hatte einige heftige Reaktionen ausgelöst, aber für Martin Andersen hat es sich herausgestellt, dass die plus 15 Kilo ihn nicht davon abhalten konnten wieder der Schnellste zu sein. Martin Andersen gewann das zweite Rennen auf dem Ring Djursland und fuhr einen schönen Start-Ziel Sieg ein. Leider wurde das Rennen durch eine längere Safety Car Phase unterbrochen, nachdem sowohl Mathias Storbank als auch Peter Christensen zur gleichen Zeit von der Strecke rutschten und weggeschleppt werden mussten. Während Martin Andersen alleine und weit vorne war, sah Frederik Nymark als bester Herausforderer aus, jedenfalls bis Michelle sich an Frederik vorbeidrängte. Ole Petersen nutzte das enge Duell von Gatting mit Nymark, um an Beiden vorbei zu kommen und auch Kevin Rossel nutzte die Gelegenheit mit aus und kam als Dritter ins Ziel.

Nicki Kristensen war gut unterwegs und wurde Sechster vor Kevin Verner, der beim Start in der ersten Kurve von Nymark nach aussen auf den Grünstreifen gedrängt wurde und viele Plätze verlor. Michelle Gatting erlitt beim Überholen von Nymark Schäden am Auto und sie fiel bis auf den achten Platz zurück. Michelle hatte ein größeres Loch im Kotflügel vorne links und zeigte auf einen Teamkollegen bei Jørgen Hansen Biler… Für Casper Røes war das Rennen eine zunächst große Enttäuschung. Er wurde von den Richtern nach einer Situation disqualifiziert, die Nicolas Kiesa ins Gras trieb und den Gewinner des ersten Rennens ins Aus schickte. Später wurde das Urteil aufgehoben und Casper konnte doch noch sein sechtes Platz feiern und führt mit 30 Punkten vorsprung vor Kristian Thorsen, sehr geil… Für Anders Elkjær ging schief was schief gehen konnte, Zu spät aus der Box wegen technischer probleme, beim fliegenden Start sein startplatz nicht eingehalten und die dafür verhängte Stop and Go Strafe nicht angetreten und Disqualifiziert.

Lauf 3
Musste leider wegen des schweren Unfalls bei den Legends abgesagt werden.

Nach zwei Rennwochenenden in OK MOBILE 1 DST führt Kevin Rossel nun die Serie mit 138 Punkten an. An zweiter Stelle folgt Kevin Verner mit 131 Punkte und Ole Petersen mit 129 Punkten. Die Top 8 wird komplettiert von Michelle Gatting, Frederik Nymark, Casper Røes, Martin Andersen und Mikkel Bang Johnsen.

 


Legend Cars

Qualifikation
Am Samstag bei der Qualifikation war es Lars Ebbesen, der da weitermachte, wo er in Padborg vor 2 Wochen aufgehört hat, als Schnellster. Ich habe mich mehrfach mit Lars dieses Jahr unterhalten und kann nur sagen, das da ein völlig neuer Kerl steht, der mit dem vom letzen Jahr nicht viel gemeinsam hat. Lars hat letztes Jahr das schlechteste Jahr gehabt, was ich in den letzten 4 Jahren gesehen hatte, seitdem ich den Legends Car Cup ver,folge. Letztes Jahr ging es immer nur rückwärts für ihn. Dieses Jahr ist Lars deutlich besser drauf, und zeigt sich extrem Kampfstark und geht auch keinem Kampf mehr aus dem Weg. Sein neues Auto ist aber auch wirklich gut geworden und sehr schnell, was mir auch Michael Christensen und Calle Helbo bestätigt haben.

Lars hat sich die Pole Position mit 57.014 geholt, vor Michael S. Christensen mit 57.091 und Henrik Vejen (startet bei den OldBoys) mit 57.133. Und Calle Helbo aus Rønde nutzte seinen Heimvorteil und fuhr mit 57.633 auf Platz 3 in der Gesamtwertung. Die sechs Schnellsten waren unter 58 Sekunden und das ist schon reichlich flot. Sorba Taus Kidmose wurde Nr. 20, was bedeutet, dass er in der populären Klasse am ersten Sonntag in der Pole Position startet. Sorba hat dieses Jahr wohl auch das Pech gepachtet, am Sonntagmorgen, bei einem freien Training, wurde er von einen Peugeot Spyder erwischt und hatte viel, sehr viel zu reparieren.

Legend Galerie

Lauf 1
Er startete als Nr.19, aber 15 Minuten und 18 Runden später, hatte Michael S. Christensen 18 Überholmanöver hinter sich und er gewann das erste Rennen am Sonntag in OK MOBIL 1 Legend am Ring Djursland. Martin Doctor sah lange aus wie der Gewinner, aber am Ende konnte Michael S. Christensen nicht hinter sich halten. Martin freute sich jedoch über einen zweiten Platz, der ihm sichtlich gut tat, besonders nach dem heftigen Unfall am Padborg Park (Martin wurde sicherheitshalber im Krankenwagen von der Strecke gebracht, hatte aber zum Glück nichts, wie sich später herausstellte) vor Calle Helbo ,der einen verdammt guten dritten Platz nach Hause fuhr. Michael überholte nur wenige Sekunden, bevor die junge Nanna nach einem Verbremser am Ende der Geraden ins Kies musste und sich dabei leider verletzte, so das sie vorsichtshalber im Krankenwagen von der Strecke gebracht wurde und das Rennen unter gelb hinter dem Safetycar zu Ende gefahren wurde.

Nanna hat sich die linke Hand verletzt und es wurde vermutet, das sie sich den Daumen gebrochen hat. Ich habe am Donnerstag danach noch kurz von Ihr gehört, das sie sich nur eine Bänderverletzung zugezogen hat und nicht operiert werden muss. Das ist doch mal Positiv. Michael sagte mir später beim Mittag, wo er Spanferkel, boah – war das lecker, von seinem Sponsor Jan the Griseman (Jan der Schweinemann) für seinen Teamfotografen hat machen lassen (oder war das doch für seine Gäste?), das er schon etwas nervös wurde, ob das Rennen nochmal für eine oder zwei Runden freigegeben wird mit, den schnellen Jungs so dicht im Nacken… Bemerkenswert war auch der 8. Platz von Mads Pedersen (Panik Motorsport). Nach dem ersten Training am Morgen hatte er einen Getriebeschaden und nach dem zweiten Training streikte sein Motor wegen Zündaussetzer. Bei Mads war somit am Sonntagmorgen in der Box Panik angesagt… Irgendwann fragte Mads mich “Glaubst du das ich meinen Namen voll auslebe? Also Panik Mads??” – Tja, was soll ich dazu sagen… In der Old-Boys-Klasse gewann Henrik Vejen Freddie Veje.

Lauf 2
Lars Ebbesen und Michael S. Christensen und dann der Rest in OK MOBILE 1 LEGEND. So sah das Ende des zweiten Laufes aus. Lars kam knapp vor Michael über die Ziellinie und dann kam eine ganze Zeit lang nichts, bis Calle wieder als Dritter die karierte Flagge sah und der kurz vor ihm fahrende Henrik Vejen sich erneut einen Sieg in der OB Wertung holte. Für LHK Racing ist dies ein ganz schlechtes Wochenende zu diesem Zeitpunkt, Nanna´s Vater Lars war in einen üblen Unfall nach der ersten Kurve verwickelt und beendete damit ebenfalls sein Rennwochenende. Nur mal so am rande, die ersten 4 in der Meisterschaft haben alle mein Logo auf dem Auto – scheint ein gutes Omen zu sein… Auf jeden Fall bin ich schon etwas Stolz.

Lauf 3
Horror, der dritte Lauf war der blanke Horror. Das ist genau das, was sich niemand wünscht. Der Sieg von Lars vor Michael und Calle wurde bei Rennmitte von einem ganz üblen Unfall überschattet, wo Ronni Pedersen wie auch immer mit seinem Legend am Ende der Gegengeraden durch das Sandbett und dann noch über die Leitplanken flog. Er kam mitten auf der Gegenfahrbahn nach einigen Überschlägen seitlich zum Liegen. Das Rennen wurde sofort mit Rot (Abbruch) beendet. Wie durch ein Wunder gelang es allen anderen links und rechts am verunfallten Ronni vorbeizukommen, ohne nachfolgende Unfälle auszulösen und das, wo Ronni am Ausgang einer eher schlecht einsehbaren und sehr schnellen Kurve lag. Es wurden noch Notärzte und schweres Gerät hinzugerufen, um Ronni aus dem kleinen Auto frei zu schneiden. Positiv ist dabei leider nur die Erkenntnis, das die Sicherheit in den Rennfahrzeugen funktioniert und den Fahrer geschützt haben. Falls jetzt, wer nach Bilder davon sucht, selbst, wenn ich von dem Unfall Bilder hätte, würde ich sie nicht veröffentlichen. Unfallbilder, wo sich Jemand verletzt hat, zeige ich generell nicht. Da die Rettung von Ronni über 45 Minuten dauerte und wir somit 17 Uhr überschritten haben, und Ring Djursland nur Genehmigung bis 17 Uhr hat Rennen zu fahren, wurde auch das Finale der DST gestrichen. Ärgerlich, aber Menschenleben und Sicherheit gehen vor.

Status zu Ronni
Am Montagmorgen rief Lars Ebbesen zu einer kleinen Spendenaktion auf, das man dem Schwerverunfallten und “neuen” Legend Ronni eine Aufmerksamkeit zukommen lassen kann. Vorgeschlagen wurden 50 Kronen, welche man mit Mobil Pay an Lars überweisen kann und er sich dann drum kümmert. Okay, Mobil Pay habe ich nicht, zahle aber natürlich meine 50 Kronen (das sind nicht mal 7 Euro) halt Bar, wenn ich Lars in Århus in 3 Wochen treffe. Jetzt am Donnerstag danach sieht es so aus, das Ronni sich den Rücken an 4 Stellen gebrochen hat, 7 Rippen gebrochen, Löcher in der Lunge, Luftröhre beschädigt und eine schlimme Gehirnerschütterung. Am Dienstag hat Ronni wohl knapp 2 Minuten stehen können mit schlimmen Schmerzen und ist wohl auch schon wieder recht klar im Kopf. Am Mittwoch kam die Meldung, das es vorwärts geht mit der Heilung und die Ärzte meinen, das Ronni wahrscheinlich keine bleibenden Schäden behalten wird. Bis jetzt sind über 8000 Kronen, sowie ein gebrauchtes Legend Car Chassis zusammengekommen. WOW!!!! Ein Teil des Geldes wird in einen Gutschein für Teile beim Besitzer der Rennklasse Tom Petersen (Padborg Park) angelegt. Tom hat schon angekündigt, falls Ronni nicht mehr fahren möchte, kann er das Geld selbstverständlich ausgezahlt bekommen. Daumen Hoch.

 

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare