Das Wetter war wie gewohnt im Sønderjyske, wenn Rennwochenende am Padborg Park ist – traumhaft geil. Sonne pur von Morgens bis Abends, fast windstill und etwas über 20 Grad. Also perfekte Vorraussetzungen für ein tolles Finale bei den Legends und den Supertourisme und einigen anderen Klassen, denen ich aber nicht folge, weil mir schlicht die Zeit fehlt und ich mit meinen beiden Rennklassen genug zu tun habe. Aus meiner Sicht sieht alles danach aus, das das Finale ein mega Fest wird. Zumal ich eine Sponsorenabsprache und mein Logo auf 4 DST Wagen und auf 8 Legends habe und ich denke, das ich 3 Meister darunter habe…

DST

Qualifikation:
Ole Petersen führt in der Meisterschaft mit knapp über 20 Punkten vor Michelle, ganz dicht dahinter liegen Martin und Kevin Verner. Alles deutet darauf hin, das Ole Meister wird, zumal er auch die beiden Trainings dominiert hat am Vormittag. Dann fing die Qualifikation an und alles kam anders. Kevin Verner schaffte es nicht in die zweite Qualifikation, was an sich schon sehr merkwürdig ist, wenn es bei denen mal so schlecht läuft. Michelle, die die beiden letzen Qualifikationen verdengelt hatte, hat den Kampf um die Meisterschaft noch nicht aufgegeben und fuhr auf einen zweiten Platz. Ole kam nur auf einen achten Platz, hat aber so gesehen den Vorteil, das er von der Pole Position ins Rennen gehen kann. Der Qualifikationschampion dieses Jahr ist eindeutig Martin Andersen, es ist mir ein Rätsel, wie er das schafft. Martin hat dieses Jahr 4 mal den ersten Platz und 2 mal den zweiten Platz beim Quali eingefahren, nur in Norwegen hat er gepennt. Somit rücken die drei im Kampf um die Meisterschaft wieder enger zusammen. Casper Roes wurde zwar nur enttäuschter Zehnter, aber seinen Titel in der AM Wertung ist relativ ungefährdet.

Rennen 1:
Meine Güte, was war das denn??? So einen Lauf habe ich in den ganzen 4 Jahren, seit dem die DST nach Dänemark kam, noch nicht gesehen. Kevin Suenson, der bis jetzt eigentlich vernünftige Rennen gezeigt hatte, zog von Rechts nach Links rüber und drückte Jonas in Kevin Verner und vermutlich auch in Mikkel. Kevin fabrizierte eine 360 Drehung unmittelbar vor der ersten Kurve ohne Jemand anderes zu treffen. Jonas wurde bis auf das Gras in der Innenseite gedrückt und war ab hier nur noch machtloser Passagier. Ebenso Mikkel, der mit sehr hohem Tempo auf dem Gras zum Zusehen verdammt wurde und nur noch auf einen Einschlag warten konnte. Wenige Augenblicke später war der Großteil der DST Autos Schrott. Nur ganz Wenige hatten Glück, das sie da unbeschädigt davon kamen, unter anderem Ole und Martin. Für Rossel, Noah, Jonas und Mikkel war das Wochenende damit zu Ende.

Zur DST Galerie

Michelle musste noch ärztlich Versorgt werden, konnte aber zum Glück selbst wieder von der Strecke gehen. Noah und Jonas blieben wie Mikkel zum Glück unverletzt. Wenn man die Autos sieht, könnte man etwas anderes glauben. Jonas hat sich noch direkt am Unfallort bei Noah entschuldigt, obwohl ihn keine Schuld traf, das zeugt von wahrer Größe und Respekt vor den Kollegen. Auch Mikkel, mit dem ich mich später traf, war schuldlos, machte sich aber doch Sorgen um Michelle, die er vorne links erwischte, wobei Michelle sich leider verletzte. Noah war einfach nur frustriert und stinkwütend das er unverschuldet das Wochenende beenden muss. Nichts desto trotz hat er gezeigt, das in ihm ein großes Talent schlummert, was geformt werden muss.

Nach einer Ewigkeit durfte der Rest des Feldes neu starten. Ich weiß nicht warum, aber nach zwei Kurven kam das Safety Car wieder zum Einsatz. Ole fuhr Schlangenlinien, um seine Reifen auf Temperatur zu halten. Es waren nur noch ganz wenige Fahrzeuge zwischen ihm und seinem größten Konkurent Martin . Beim zweiten Umlauf kam es dann zum Worst Case und der größte Schwachpisser in der dänischen Motorsportwelt Rene Rasmussen, der schon öfters seine Talentlosigkeit bewiesen hat, fuhr hinter dem Safety Car auf Ole auf und beschädigte sein Auto so stark, das Ole in die Box zur Reparatur musste. Erstens, frage ich mich, wie man so dämlich sein kann hinter den Safety car auf einen Konkurrenten mitten auf einer langen Geraden aufzufahren und zum Anderen wie hat er es geschafft Ole hinten links zu erwischen, wo Ole links zu fahren hatte und Rene dahinter auf der rechten Seite hätte starten sollen… Dem Typ gehört die Lizenz entzogen. Ich kann nur hoffen, das Familie Rasmussen in Zukunft nicht mehr bei der DST zugelassen wird, zumal er eh nur als Gaststarter unterwegs war.

Im weiteren Verlauf des Rennens musste Ole an die Box, um das Heck, was am Reifen schliff und somit tierisch qualmte, richten zu lassen. Auch Kevin Verner hat beim Startunfall mehr abbekommen, als es zunächst aussah. Kevin musste mit Plattfuss an die Box und sich einen neuen Reifen abholen und nur zwei oder drei Runden später erneut mit Plattfuss aufgeben. Das einzigste positive an diesem Rennen war, das Anders Elkjær sich erneut einen Sieg dieses Jahr einfahren konnte, und dem musste er sich gegen Martin hart erkämpfen. Frederik Nymark fand auch endlich wieder zurück auf den richtigen Weg und wurde toller Dritter vor Casper, der sich somit sein Titel in der DST AM Klasse sicherte. Ole wurde 10. und verlor noch mehr wertvolle Vorsprungspunkte auf Martin

Rennen 2:
Das zweite Rennen war eher eines von der langweiligeren Sorte und ist schnell erzählt. Martin trat die Flucht nach Vorne an und niemand war auch nur ansatzweise in der Lage ihm zu folgen. Man muss aber auch fairerweise sagen, das Martin, soweit ich das sehen konnte, fehlerfrei gefahren ist. Casper wurde Zweiter und Frederik erneut Dritter vor Ole, der Vierter werden konnte und mit Martin jetzt fast punktgleich ist. Spannender kann eine Rennklasse nun wirklich nicht mehr sein, in der der Gesamttitel erst im letzten Rennen ausgefahren wird.

Der Vollhonk Rasmussen machte das, was er am Besten kann, ausfallen. In der Rennpause steckte ich noch dem Fernsehreporter vom dänischen Fernsehen die Story die Rasmussen da fabriziert hatte. Rasmussen war zu diesem Zeitpunkt aber bei der Rennleitung und bekam sein Ergebnis gestrichen wegen der Episode mit Ole aus Lauf 1. Hinterher hat er nicht mal dem Fernsehen ein Interview gegeben – na das zeigt doch wieder einmal von wahrer Größe.

Rennen 3:
Alle Achtung, zum sechsten mal dieses Jahr konnte Martin Rennen in der Superklasse DST gewinnen, erneut leistete er sich absolut keinen einzigsten Fehler und holte sich den letzten Sieg der Saison und mit 5 Sekunden Vorsprung vor Frederik den Titel in der Meisterschaft. Der einzigste moment in dem es eng wurde war in der ersten Kurve weil Frederik ein besseren start erwischte, konnte aber ab da an nicht mehr an Martin dran bleiben. Anders holte sich mit dem dritten Platz erneut ein Pokal und Michelle schaffte es noch Ole zu überholen der seinerseits fünfter vor Kevin Verner wurde.

Auch wenn ich klar Ole am liebsten als Meister gesehen hätte, so hat Martin und sein Team es absolut verdient. Mit etwas Glück in Lauf 1 und 2 überlegenden Rennen, hinterher haben die Hellblauen das Wochenende dominiert. Herzlich Glückwunsch.
Ole wurde mit nur 3 Punkten Rückstand Vizemeister und Michelle konnte die beiden letzten Rennen noch wieder mitfahren und Gesamtdritte werden. Kevin Verner wurde Vierter und Anders Siebter.

In der AM Meisterschafftswertung wurde Casper Roes vor den beiden Nymark Teamkollegen Kristian und Louise Meister.
Und die Autos auf denen mein Logo war? Zweiter, Vierter, Sechster und Siebter – Top, beide Daumen hoch. Somit kann ich mich mit über den Vizetitel und den AM Meistertitel freuen als Sponsor.

Legends

Qualifikation:
Bei den Legends ist Panik angesagt und zwar Mads Panik! Mads war richtig gut drauf und hatte sich anscheinend auch fest vorgenommen zu siegen. Mads kämpft in der Meisterschaft aktuell mit Mirza noch um den 3ten Platz, und es sah so aus, als wenn er den wollte… Mads holte sich mit 0.092 Vorsprung auf Michael die Pole und die begehrten 25 Punkte für das Qualifying. Dritter wurde mit nur 0.2 Sekunden Rückstand Calle, gefolgt von Lars und Mirza. Frederik, der das Training wegen eines Bremsendefekts nicht fahren konnte, wurde immerhin noch Neunter und Mikkel wurde wegen 7 KG Untergewicht disqualifiziert. Zu diesem Zeitpunkt war Michael bereits sicherer Meister und Lars Vizemeister.

Zur Legend Galerie

 Rennen 1:
Bei den Legends ging es in der ersten Runde drunter und drüber. Warum auch immer, aber Jacob Ommen endete in der ersten Kurve im Sandbett, in der zweiten Kurve wurde wieder grün geflaggt und nur wenige Sekunden später wurde sich doch für das Safety Car entschieden, welches auch raus fuhr, um das Feld hinter sich zu sammeln. Nur, das kaum einer der Fahrer diese Information hatte, und als sie zu dritt oder viert dicht an dicht durch Kurve 3 kamen, gab es dahinter Gebremse und diverse Auffahrunfälle, als die Führenden für das Safety Car bremsten. Der größte Leidtragende war Michael, der vorne und hinten am Wagen Ditscher bekam und gedreht wurde. Beim Drehen wurde er noch von einem Weiteren angefahren und verletzte sich an einer Hand so schwer, das er zwar unter großen Schmerzen das Rennen zuende fahren konnte, aber danach zum Doktor musste. Nicht so schön, zumal sein Team sehr viele Gäste hatte und der Hauptsponsor, Jan the Griseman, wieder ein Spanferkel direkt vom Grill servierte – war wieder saulecker.

Das Rennen nach dem chaotischen Start gewann der Panik Mads vor Magnus und Gaststarter Torben Sörensen vor Lars und Mirza. Nach diversen Strafen und Penaltys wegen überholen unter gelber Flagge und noch viel mehr Einsprüchen von diversen Teams, wurden zwar Pokale verteilt, aber die Punkte für alle gestrichen, auf Grund des Tumultes am Anfang. Für Mirza war das Streichen der Punkte wohl ein Riesenglück, somit konnte er noch den dritten Platz im Gesamtrang behalten. Aber Mads ist heiß…

Rennen 2:
Das zweite Rennen wurde von Lars und seinem Kampf um die Führung mit Frederik dominiert. Dieser Kampf ging über viele Runden und war einfach nur geil anzusehen. Am Ende konnte Frederik aber leider nicht mehr mithalten und musste auch noch Mathias Jensen und Michael ziehen lassen und wurde Fünfter vor Mirza und Mads. Ich vermute, das Mirza mit Blick auf die Gesamtmeisterschaft fuhr, irgendwie wirkte er etwas gebremst. Lars ließ nichts anbrennen und fuhr wie schon beim Padborg Open kampfstark zum Sieg, völlig verdient.

Rennen 3:
Das letzte Rennen der 2018 Saison war ähnlich wie das Vorige, Lars holte sich auch den letzten Sieg. Panik und Michael bekamen sich irgendwie in die Haare und beide endeten mit einem Dreher am Ende der langen Geraden und mussten viele Gegner vorbeilassen, ehe sie sich zurückdrehen konnten. Mirza wurde wieder Vierter und sicherte sich somit den Bronze Platz in der DM. Frederik Fünfter, Mads Siebter und Michael, geplagt von Pech und Schmerzen,Neunter. Mikkel Siebzehnter und Calle nur enttäuschender Fünfundzwanzigster. Wie ich einige Tage später hörte, hatte Michael sich beim Crash im ersten Rennen die Hand gebrochen… das erklärt auch den Ausdruck in seinen Augen auf dem Bild, was ich beim Rausfahren von ihm gemacht habe.

Bei den Legends habe ich es etwas besser erwischt mit den Sponsoren. Die sieben Fahrzeuge, die konstant gefahren sind, sind alle in den Top-ten. Besser geht es nun wirklich nicht. Michael als Meister, Lars als Vizemeister, Mirza als Dritter, Panik mit nur drei Punkten hinter Mirza, dann Calle und Frederik auf den Plätzen Fünf und Sechs und Mikkel machte den Abschluss auf Platz Zehn.

Resümee

Mein Resümee als Klassenfotograf und Teamfotograf für Diverse bei der dänischen Supertourisme Turbo und dem Legend Car Cup. Die Legends Rennen haben mir fast immer mehr Freude gemacht zum anschauen. Die besten Steaks gab es beim Team Verner, das leckerste Bier und tolle Unterhaltung dazu bot mir das Team Nymark. Die reichhaltigste Verpflegung bekam ich beim Team Jørgen Hansen Biler, wo die Mama von Ole für das leibliche Wohl sorgte. Bei Villy gab es immer ne super Racingwurst und die geilsten Getränke hat Panik anzubieten. Das beste Spanferkel hat Team Søvang-Christensen und das wichtigste zum Schluss – den allerbesten Kuchen im ganzen Fahrerlager macht die Mama von Frederik Schrøder (und ich hab überall Kuchen probiert). Und ich wurde mehrfach völlig fälschlich vom Team TMS beschuldigt den ganzen Kuchen gefressen zu haben… Frechheit ;-))).

Ich freue mich, das ich dieses Jahr ein Teil der DST und Legend Cars sein konnte und durfte. Ich habe ganz viele tolle Menschen kennenlernen dürfen und zum Glück nur wenig mit Schwachköpfen oder Blendern zu tun gehabt. Ein fettes Dankeschön an alle, die mich ausgehalten haben und auch aushalten mussten, sowie sich meinen Fragen stellte. Wie schon im Sommer angekündigt, ziehe ich mich bis auf weiteres als Motorsportfotograf und rasender Reporter zurück. Es ist eine Schande, das ich auf Grund der Versäumnisse der Deutschen Regierung bei der Umsetzung zur DSGVO viele gute Bilder, die ich in Dänemark nach den Regeln der dänischen Datenschutzgrundverordnung gemacht habe, hier nicht einmal präsentieren darf. Besonders die Bilder die Personen zeigen, die zu den Teams gehören, aber nicht im Rampenlicht stehen, wie die beiden süßen kleinen Kinder von Michael, wo ich fast das ganze Jahr gebraucht habe, um deren vertrauen zu bekommen.

Danke und Tschüß.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare